zurück zur Übersicht

Perfekte Reitbeteiligung? 8 Punkte für eine harmonische Partnerschaft

10

Aus 1 und 1 mach 3: Wenn die Anschaffung und der Unterhalt eines eigenen Pferdes zu teuer oder die Zeit zu knapp ist, ist eine Reitbeteiligung eine gute Alternative. Beteiligung, Besitzer und Pferd müssen jedoch zusammenpassen, sonst ist Streit vorprogrammiert. Mit unserer 8-Punkte-Checkliste erfahren Sie, was für eine optimale Partnerschaft entscheidend ist:

  • Verantwortung: Einer fremden Person zu erlauben, sich um seinen Liebling zu kümmern, ist ein großer Schritt. Eine Reitbeteiligung trägt Verantwortung. Das Wohlbefinden und die Gesundheit des Pferdes stehen im Vordergrund. Ein pfleglicher Umgang gilt ebenfalls bei der Ausrüstung. Geht ein Teil des Equipments kaputt, sollte die Reitbeteiligung ehrlich sein und dem Besitzer Bescheid geben.

 

  • Unterstützung: Zuverlässig, pünktlich, hilfsbereit – diese drei Punkte sollte eine Reitbeteiligung unbedingt beherzigen. Abmachungen, zum Beispiel die Übernahme des Stalldienstes, müssen eingehalten werden. Aber auch wenn das Pferd plötzlich erkrankt, gilt es sich nicht vor außerplanmäßigen Diensten zu drücken. Aber auch Pferdebesitzer dürfen Abmachungen und Reitabsprachen nicht ohne Grund zurücknehmen.

 

  • Notfall: Jeder hofft, dass der Ernstfall nie eintritt. Aber was, wenn doch? Ist der Pferdebesitzer nicht greifbar, aber dem Pferd geht es zunehmend schlechter, was darf die Reitbeteiligung eigenverantwortlich tun? Diese Notsituationen müssen besprochen werden. Ist der Anruf beim Tierarzt in Ordnung oder gibt es einen weiteren Ansprechpartner aus dem Umfeld des Besitzers? Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten und ist ein Vorgehen abgesprochen, kommt gar kein Streit auf. Dem Pferd kann zeitnah geholfen werden.

 

  • Sicherheit: Als Reitbeteiligung gilt es nie eine andere Person – auch, wenn es sich um einen reiterfahrenen Freund handelt – auf das Pferd zu lassen. Diese Entscheidung liegt allein beim Pferdebesitzer.

 

  • Information: Es gibt keine blöden Fragen. Als Reitbeteiligung sollte man sofort nachfragen, sobald etwas unklar ist. Lieber eine Frage zweimal stellen, als im Umgang mit dem Pferd etwas falsch zu machen. Ist man durch Urlaub oder einen Termin verhindert in den Stall zu fahren, darf diese Info nicht verschwiegen werden. Nur so können Reitbeteiligung und Pferdebesitzer eine Vertretung ausmachen. Außerdem sollte der Pferdebesitzer seine Reitbeteiligung regelmäßig über wichtige Details zum Stall und zur Gesundheit des Pferdes informieren.

 

  • Reiten: Was darf die Reitbeteiligung überhaupt mit dem Pferd machen? Reitzeiten, Unterrichts- und Turnierteilnahme – diese Punkte sind wichtig für ein eingespieltes Miteinander. Die Wünsche einer Reitbeteiligung sollten mit den Vorstellungen des Pferdebesitzers bereits von Anfang an zusammenpassen. Aber auch die Regeln bei der Ausbildung dürfen nicht komplett auseinanderklaffen. Klare Absprache und vor allem Ehrlichkeit sind bei der Suche nach Pferd oder Reiter wichtig. Selbst wenn der Vierbeiner noch so perfekt zu sein scheint, macht eine Reitbeteiligung nicht immer Sinn. Wenn das Pferd im Springen ausgebildet ist und das Herz der Reitbeteiligung an Turnierteilnahmen im Dressursport hängt, sind die Richtungen schwer in Einklang zu bringen. Gleiches gilt für den Pferdebesitzer. Die gemeinsamen Vorstellungen müssen übereinstimmen, auch wenn dringend eine helfende Hand gesucht wird.

 

  • Kosten: Ein großer Streitpunkt können die Kosten sein. Damit die Partnerschaft dauerhaft harmonisch bleibt, ist ein Vertrag zwischen Pferdebesitzer und Reitbeteiligung hilfreich. Ist ein Betrag für Pflege und Reiten des Pferdes ausgemacht, muss die Abmachung unbedingt festgehalten werden. Hufschmied, Tierarzt und Co. – in einem Pferdeleben kommen auch schnell unerwartete Kosten auf. Möchten Reitbeteiligung und Pferdebesitzer sich diese Beträge prozentual teilen, nimmt eine genaue Abmachung in einem Vertrag späteren Ärger.

 

  • Haftung: Eine Reitbeteiligung erwirbt Haltereigenschaft, da sie regelmäßig und dauerhaft Zeit mit dem Pferd verbringt. Sie ist nicht zwangsläufig in der Pferdehalter-Haftpflichtversicherung der Pferdebesitzer eingeschlossen. Achtung: Verletzt sich eine Reitbeteiligung beim Umgang mit dem Pferd, sind diese Kosten ebenfalls nicht immer im Versicherungsumfang abgedeckt. Beim Spezialisten für Tierversicherungen – der Uelzener – sind ab September eine oder mehrere Reitbeteiligungen automatisch in der Pferdehalter-Haftpflicht des Pferdebesitzers eingeschlossen. Eine Nennung des Namens ist nicht mehr erforderlich. So sind Pferdebesitzer und Reitbeteiligung optimal geschützt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare


  • Wer haftet, wenn die Reitbeteiligung noch nicht 18 Jahre alt ist?


  • Hallo Dorthe,

    es gibt bedingungsgemäß keinerlei Auflagen zum Alter einer Reitbeteiligung.

    Viele Grüße, das Redaktionsteam der Uelzener


  • Gilt die Anpassung das Reitbeteiligungen in der Haftpflichtversicherung mit abgesichert sind auch für Bestandsverträge oder nur für Neuverträge? 

    Wird die Anpassung bei Bestandsverträgen automatisch vorgenommen oder muss ich als Versicherungsnehmer tätig werden? 


  • Hallo Mariana,

    die Anpassung betrifft auch die Bestandsverträge.

    Schöne Grüße, das Redaktionsteam der Uelzener


  • Ich habe auch eine THV für mein Pferd bei euch.  Noch immer bin ich mir nicht sicher, ob ihr wirklich auch gegenüber Sozialversicherungsträgern oder sonstigen Dritten (Krankenkasse etc.) haftet und ich als Pferdebesitzer bezüglich eines Unfalls  meiner Reitbeteiligung (ob selbst herbeigeführt oder nicht) damit aus dem Schneider bin. Ich kann das aus den Versicherungsbedingungen nicht klar herauslesen. könnt ihr mir dazu verbindlich etwas sagen? 


  • Hallo Kerstin Angelika,

    nach Rücksprache mit unseren Spezialisten können wir dir den Versicherungfschutz für deine genannten Fälle bestätigen.

    Schöne Grüße, das Redaktionsteam der Uelzener


  • Hallo, 

    Ich habe z.Z. nur eine Haftpflichtversicherung. Nun möchte ich eine Reitbeteiligung zur Pflege u. evtl. zum Reiten nutzen. Wenn ich richtig verstanden habe wäre sie ohne weiteren Aufwand genau wie ich mitversichert. Richtig? Sollte sie jedoch für sich selber nicht noch eine private Unfallversicherung abschließen?

    LG/ Angie


  • Hallo Angie,
    man muss da unterscheiden in Haftung und Unfallschutz. Wenn dein Pferd in der Obhut deiner Reitbeteiligung jemand drittes schädigt, übernimmt das deine Pferdehalter-Haftpflichtversicherung. Wenn dein Pferd deine Reitbeteiligung oder ihr Eigentum schädigt, ist dieses ebenso versichert. Natürlich kann es nicht schaden wenn sie für sich selbst eine Unfallversicherung hat.
    Viele Grüße, das Redaktionsteam der Uelzener


  • Guten Tag

    Ich bitte um eine Korekte Antwort, da es leider nicht richtig ersichtlich ist in den ganzen Versicherungs deutsch !

    Wenn meine RB von meinen Pferd fällt und diese sich verletzt und Sie oder Ihre Krankenkasse mir die Rechnung Ihrer Verletzung zusenden. Wird dieses dann von der Verischerung übernommen ?

    Soweit ich oben lesen kann soll dieses mitversichert sein wobei ich meine RB nicht mehr namentlich nennen muss. Ist dem so ?

    Ich habe den premium Tarif!

    Ich freue mich auf Ihre Antwort

    Mit freundlichen Grüßen

    Vivien


  • Hallo Vivien,

    nach Rücksprache mit unseren Spezialisten in der Leistungsabteilung können wir den Versicherungsschutz für den genannten Fall bestätigen.

    Schöne Grüße, das Redaktionsteam der Uelzener

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Unter diesem Namen wird Ihr Kommentar veröffentlicht und gespeichert.
Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Bitte füllen Sie sie aus.
zurück zur Übersicht

Sind Sie sicher, dass dieser Beitrag gelöscht werden soll?

Ja

Filtern

nach Zeitraum

nach Kategorie