zurück zur Übersicht

Die Ägyptische Mau


Wussten Sie, dass die älteste Katzenrasse – die Ägyptische Mau – zwar aus dem Fernen Osten stammt, aber doch von den USA nach Europa kam. Der erste Fan der außergewöhnlichen Rasse war eine russische Großfürstin. Entdecken Sie noch mehr ungewöhnliche Fakts in unserem Steckbrief.

Der Charakter

Lebhaft und unabhängig sowie scheu und sensible: In der Ägyptischen Mau stecken viele Facetten. Bis ins hohe Alter ist sie sehr verspielt und bewegungsfreudig. Sie hält wie Pech und Schwefel zu ihrer Familie, bei Fremden ist die orientalische Kurzhaar jedoch zurückhaltend. Sie benötigt viel Beschäftigung und ist aufgeschlossen für das Erlernen von Tricks.

Das Aussehen

Die Besonderheit bei der Ägyptischen Mau ist die getüpfelte Zeichnung. Sie entstand nicht durch Züchtung, sondern auf natürlichem Weg. Die Varianten des Fells können jedoch sehr unterschiedlich aussehen. Die orientalischen Rassekatzen können daher von bronzen über silberne bis hin zu grau-schwarzen Flecken und Streifen tragen. Trotz des muskulösen Körperbaus wirken die Katzen zart an anmutig. Die männlichen Vertreter können jedoch ein Gewicht von bis zu fünf Kilo erreichen.

Die Haltung

Der Freiheitsdrang der Katzen ist sehr ausgeprägt und benötigen daher reichlich Auslauf. Sie lieben Klettermöglichkeiten und suchen sich stets neue Herausforderungen. Mit rund 50 Stundenkilometer gilt die Mau außerdem als eine der schnellsten Katzenrassen. Viel Zeit, Geduld und Kreativität ist gefragt, wenn die getigerten Vierbeiner in der Wohnung bleiben sollen. Katzenhalter müssen für ausreichend Abwechslung sorgen.

Die Herkunft

Bereits die Katzen der Pharaonen sollen enge Verwandte der Ägyptischen Mau sein. Das Ursprungsland der Rasse ist trotzdem die USA. Die russische Fürstin Natalia Troubetzkoy soll von der Rasse so angetan gewesen sein, dass Sie einen Kater vom ägyptischen Botschafter geschenkt bekommen hat. Die Fürstin wanderte anschließend samt ihrer Katzen in die USA aus. Durch ihre Züchtung rettete sie die Rasse vorm Aussterben. Erst Ende der Achtzigerjahre eroberte die Mau den europäischen Kontinent.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Unter diesem Namen wird Ihr Kommentar veröffentlicht und gespeichert.
Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Bitte füllen Sie sie aus.
zurück zur Übersicht

Sind Sie sicher, dass dieser Beitrag gelöscht werden soll?

Ja
Zur Website

Filtern

nach Zeitraum

nach Kategorie