zurück zur Übersicht

Infektion Herpes: Mit welchen Maßnahmen können sich Pensionsstallbetreiber schützen?


Ansteckende Krankheiten spielen eine große Rolle bei der Haltung von Pferden. Der genaue Blick auf jedes einzelne Tier ist wichtig, um die Symptome von Herpes früh zu erkennen. Hygienemaßnahmen des betreuenden Personals und Desinfektion sind bei Ausbruch unerlässlich. Eine Quarantänezeit bei neuen Pferden ist dabei essenziell.

Herpes ist ein hoch ansteckendes Virus, welches nicht eliminiert werden kann. Kommt es zum Ausbruch, können Betriebsleiter von Pferdebetrieben oftmals nichts gegen die weitere Verbreitung dieser Krankheit tun. Häufig geht dies mit einem hohen medialen Interesse einher. Der Herpeserreger kann in bestimmten für ihn günstigen Umgebungen bis zu 7 Wochen infektiös bleiben!

 

Symptome im Überblick

Equines Herpes Virus (EHV) Typ 1 ist vor allem verantwortlich für Fehl- und Totgeburten. Der Virus befällt die Blutgefäße der Gebärmutter der Stute. Durch eine Infektion löst sich die Plazenta ab und das Fohlen steckt sich durch das Fruchtwasser an.

Neurologische Ausfallerscheinungen des Pferdes sind Anzeichen für Herpes Typ 4. Das Virus verhindert die richtige Durchblutung des Nervensystems. In der Regel sind die Hintergliedmaße am häufigsten betroffen. Sind die Lähmungserscheinungen sehr stark, kann die Krankheit auch zum Tod des Pferdes führen.

Eine Impfung ist möglich, bietet allerdings keinen hundertprozentigen Schutz, kann aber die Menge an zirkulierenden Viren im Bestand reduzieren und somit auch den Infektionsdruck senken. Besteht eine Krankenversicherung werden entstehende Tierarztkosten für Behandlung der betroffenen Pferde übernommen.

Hygienemaßnahmen im Fokus

Kommt ein neues Pferd in den Stall, ist die Freude groß. Neuankömmlinge sollten jedoch in den ersten 14 Tagen abgesondert von den anderen Tieren stehen, um eine Ansteckung von etwaigen Krankheiten wie Herpes und Druse zu verhindern. Ein separater Quarantänestall ist dabei die beste Lösung. Herpes äußert sich nach einer Inkubationszeit von 2 bis 10 Tagen.

Besonders in Pensionsställen herrscht ein reger Publikumsverkehr: Stallmitarbeiter, Reiter sowie Besucher, Tierärzte und Schmiede gehen ein und aus. Die Gefahr, dass Keime eingeschleppt werden, ist hoch. Eine Übertragung bei Herpes ist über kontaminierte Eimer, Arbeitsgeräte sowie Kleidung möglich. Die passenden Hygienemaßnahmen des betreuenden Personals beginnen bereits mit dem Waschen der Hände.

Desto mehr Betrieb auf dem Hof herrscht, je wichtiger sind regelmäßige Hygienemaßnahmen. Stall, Reitanlagen, Wiesen, Paddocks und Parkplätze dürfen dabei nicht außer Acht gelassen werden.

Das regelmäßige Desinfizieren von Equipment und Stallungen sollte zur Routine gehören. Die Lagerung von Futter muss sauber und trocken erfolgen. Für benutztes Einstreu sollte es einen separaten Platz – entfernt vom Stall und Futter – geben. Eine regelmäßige Desinfektion und Reinigung von Traktoren, Schubkarren und Gerätschaften ist ebenfalls Pflicht. Gleiches gilt auch für Futterkrippen und Tränken.


Was kann passieren?

Ein Fall aus der Praxis: Sie leiten einen Ausbildungsstall mit zwölf Pferden und haben pro Monat drei neue junge Pferde, die zu Ihnen kommen. Anfang des Monats wird durch ein neues Pferd Herpes in den Stall getragen. Aufgrund der vorbeugenden Maßnahmen und Quarantänezeiten bleiben die neuen Pferde aus. Ihnen entsteht ein Ertragsschaden von 2.500 Euro pro Monat.

 

Finanzielle Sicherheit

Der Spezialist für Tierversicherungen – die Uelzener Versicherungen – haben zur Ergänzung ihrer Betriebshaftpflichtversicherung einen sinnvollen Zusatzbaustein für Pferdebetriebe entwickelt: BHV Q+. Pferdebetriebe können sich gegen Ertragsausfall absichern, wenn der Umsatzeinbruch in Folge einer Pferdeseuche, Druse oder Herpes erfolgt. Bei gänzlicher oder teilweiser Unterbrechung des versicherten Betriebs wird der dadurch entstandene Ertragsschaden ersetzt. Die Erstattung erfolgt bis zur tariflich vereinbarten Maximalentschädigung pro Versicherungsjahr von 3.000, 6.000 oder 9.000 Euro.

Bester Schutz für Pferde und Betrieb sind ein transparenter Umgang mit dem Krankheitsrisiko, abgestimmte Hygienemaßnahmen und finanzielle Sicherheit mit der passenden Betriebshaftpflichtversicherung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Unter diesem Namen wird Ihr Kommentar veröffentlicht und gespeichert.
Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Bitte füllen Sie sie aus.
zurück zur Übersicht

Sind Sie sicher, dass dieser Beitrag gelöscht werden soll?

Ja

Filtern

nach Zeitraum

nach Kategorie