zurück zur Übersicht

Katzen als Urlaubssouvenir?


So manch einem ist das im Urlaub schon passiert: Plötzlich hat man eine kleine Katze als vierbeinigen Anhang, der einem vertrauensvoll überall hin folgt, vor der Tür auf einen wartet und sich täglich seine Streicheleinheiten abholt. Schnell kommt da der Gedanke auf, die kleine süße Katze mit nach Hause zu nehmen. Allerdings gibt es da vorher noch einiges zu bedenken.

Möchte man eine Katze aus einem EU-Land mit nach Deutschland nehmen, gelten die allgemeinen EU-Bestimmungen. Es werden eine Kennzeichnung per Mikrochip und ein EU-Heimtierausweis benötigt sowie eine gültige Tollwutimpfung (Abstände der Wiederholungsimpfungen je nach Angaben des Herstellers). Seit Ende 2014 müssen auch Jungtiere geimpft sein. Die Impfung muss bei Jungtieren mindestens 21 Tage vor dem Grenzübertritt durchgeführt werden. Damit können junge Katzen erst ab dem Alter von 15 Wochen mitgenommen werden (Erstimpfung im Alter von 12 Wochen plus 21 Tage Wartezeit). Die Nummer des Mikrochips muss im Heimtierausweis eingetragen sein und der Ausweis muss von einem Tierarzt ausgestellt worden sein. Wer seine Katze per Auto mitnimmt, sollte auch unbedingt die Regelungen der einzelnen EU-Länder beachten, durch die er auf seinem Weg nach Deutschland mit Katze reisen will.

Bringt man eine Katze aus einem Nicht-EU-Land mit, wird zwischen gelisteten und nicht gelisteten Ländern unterschieden. Bei in Absatz 1 gelisteten Ländern wie Norwegen oder der Schweiz entspricht der Tollwutstatus dem der EU. Hier reichen ebenfalls ein Heimtierausweis mit der Nummer des Mikrochips sowie eine nachweislich gültige Tollwutimpfung.

Bei den in Absatz 2 gelisteten Ländern wie den USA oder Kanada ist der Tollwutstatus vergleichbar mit dem der EU. Hier braucht man eine Tiergesundheitsbescheinigung, aus der ein gültiger Tollwut-Impfschutz hervorgeht (die Erstimpfung muss auch hier mindestens 21 Tage her sein). Die Katze muss ebenfalls einen Mikrochip haben. Zusätzlich braucht man eine schriftliche Erklärung, dass die Katze nicht zum Verkauf oder sonstigem Besitzerwechsel bestimmt ist. Werden auf dem Weg nach Deutschland nicht gelistete Länder durchquert, muss zudem bescheinigt werden, dass die Katze keinen Kontakt zu eventuell tollwut-übertragenden Tieren hatte und dass sie den Flughafen nicht verlassen hat.

Stammt die Katze aus einem nicht gelisteten Land wie zum Beispiel Ägypten, Türkei oder Thailand, gibt es spezielle Bedingungen. Da in solchen Ländern die Tollwutsituation nicht den Anforderungen der EU entspricht, muss das Blut der Tiere frühestens 30 Tage nach einer Impfung von einem dafür autorisierten Tierarzt auf Antikörper untersucht werden. Eine Einreise darf erst 3 Monate nach dieser Untersuchung erfolgen. Damit ergibt sich, dass Jungtiere frühestens im Alter von sieben Monaten eingeführt werden dürfen. Die Ergebnisse der Untersuchung sowie die aktuelle Impfung müssen in der Tiergesundheitsbescheinigung aufgeführt sein, entsprechende Belege wie zum Beispiel der Impfausweis müssen mitgeführt werden. Zudem muss das Tier gechipt sein. Auch hier braucht man eine Erklärung, dass das mitgeführte Tier nicht verkauft o. ä. werden soll.

Wichtig ist, dass man sich über diese Anforderungen informiert, bevor man sich mit seinem kleinen Passagier auf die Reise macht. Denn die Konsequenzen bei Nichterfüllung (monatelange Quarantäne, Rücksendung oder eventuell sogar Tötung) möchte man seinem Liebling ganz sicher nicht zumuten. Information und Organisation im Vorfeld sind daher sehr wichtig.

Schlagworte

  • Katzen
  • Urlaub
  • Souvenir
  • Urlaubssouvenir
  • EU-Bestimmungen
  • EU-Heimtierausweis

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Unter diesem Namen wird Ihr Kommentar veröffentlicht und gespeichert.
Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Bitte füllen Sie sie aus.
zurück zur Übersicht

Sind Sie sicher, dass dieser Beitrag gelöscht werden soll?

Ja
Zur Website

Filtern

nach Zeitraum

nach Kategorie

zurücksetzen