zurück zur Übersicht

Eine Katze zieht ein


Vierbeiniger Nachwuchs in der eigenen Wohnung ist eine aufregende Sache – und das für beide Seiten. Welcher Schlafplatz ist der Richtige für das kleine Kätzchen? Ist die Wohnung überhaupt katzensicher? Beim Einzug einer kleinen Katze gilt es daher verschiedene Dinge zu beachten.

Die Entscheidung ist getroffen: Eine Katze zieht ein! Eine aufregende Zeit steht bevor. Gerade beim Einzug der Katze möchte man alles richtig machen und dem Kätzchen einen angenehmen Start in ihr neues Leben bereiten.

Was sollte vor der Anschaffung beachtet werden? Welche Vorbereitungen sind sinnvoll? Wir klären Sie auf!

Katzensichere Wohnung – Vorbereitung für Einzug

Zunächst sollte die Wohnung katzensicher gemacht werden. Für neugierige Stubentiger wird selbst Unscheinbares eine Gefahr. Überprüfen Sie im Vorfeld, welche Ihrer Pflanzen giftig für Katzen sind. Balkone sollten mit einem speziellen Balkonschutz für Katzen ausgestattet werden, denn ein Sturz aus großer Höhe endet mit schwerwiegenden Verletzungen. Was viele Katzenhalter nicht wissen, ist, dass gekippte Fenster ebenfalls sehr gefährlich für neugierige Tiere sind und gar zur Todesfalle werden können. Auch diese sollten mit speziellen Katzenschutzgittern abgesichert werden. Damit bleibt Ihre Katze von Verletzungen verschont und dem Durchlüften steht nichts mehr im Wege.

Übrigens: Im Gegensatz zum Hund ist eine Katze über die Haftpflichtversicherung des Halters abgesichert. Richtet die neue Mieze doch mal einen Schaden beim Nachbarn an, sind Katze und Halter vor finanziellen Konsequenzen geschützt.

Eingewöhnung der Katze im neuen Zuhause

Für die Eingewöhnung der Katze im neuen Zuhause ist es hilfreich, zunächst ein Katzenzimmer einzurichten. Darin befinden sich die wichtigsten Dinge wie Katzentoilette, Futterplatz, Bett und Kratzmöglichkeiten. Ein einzelnes Zimmer zu erkunden ist für ein kleines Kätzchen angenehmer als plötzlich in einer riesigen Wohnung zu stehen.

Geben Sie Ihrer Katze die Zeit, die sie braucht, um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Die Heranführung an Familienmitglieder, Kinder oder andere Haustiere, wie Hund oder eine andere Katze, kann ein paar Tage warten.

Ist das Kätzchen erst einmal angekommen, wird jede Ecke inspiziert und alle Möbel erkundet. Bringen Sie am Anfang viel Zeit für den neuen Mitbewohner mit. So können Sie einerseits das Vertrauen stärken, andererseits von Beginn an klare Regeln etablieren.

Checkliste Erstausstattung

  • Transportbox
  • Gemütlicher Liegeplatz (z.B. Höhle oder Katzenbett)
  • Spannendes Spielzeug
  • Kratzbaum
  • Katzentoilette und Katzenstreu
  • Futter- und Wassernapf
  • Balkonnetz
  • Fensterkippschutz
  • Futter
  • Leckerlis
  • Bürste / Kamm
  • Floh- und Zeckenschutz
  • Zeckenzange

Der richtige Schlafplatz für die Katze

Katzen suchen sich ihren Schlafplatz am liebsten selbst aus. Leider ist dies oft an einer ungünstigen Stelle. Damit es später keine Diskussionen gibt, machen Sie Ihrer Katze den Wunsch-Schlafplatz direkt von Anfang an schmackhaft. Eine Höhle stellt einen guten Rückzugsort dar. Sie können auch Leckerlis auf den Wunsch-Platz legen. So wird dieser Ort für Ihre Katze attraktiver.

Fütterung der kleinen Katze

Futter und Wasser sollten an einem festen Platz aus einem sauberen Napf gegeben werden. Kätzchen bekommen ab 12 Wochen fünfmal am Tag eine kleine Portion Spezialfutter für junge Katzen. Die Futterzeiten werden langsam reduziert, während die Futtermenge steigt, bis die Katze im Alter von etwa acht Monaten noch zwei- bis dreimal am Tag gefüttert wird. Die einmal festgelegten Futterzeiten sollten eingehalten werden, selbst wenn die Katze da anderer Meinung ist.

Stubenreinheit ist schnell gelernt

Sauberkeit ist für junge Katzen oft kein Problem: Meist haben sie dies schon von ihrer Mutter gelernt. Falls Ihr Kätzchen bei der Ankunft noch nicht stubenrein sein sollte, ist das kein Grund zur Sorge. Katzen lernen das in der Regel sehr schnell. Setzen Sie die Katze dazu kurz nach ihrer Ankunft und dem Fressen in die Katzentoilette und geben Sie ihr einen Moment Ruhe. Instinktiv wissen Katzen, was zu tun ist.

Bezüglich der Anzahl an Katzentoiletten gilt die Faustregel: Immer eine Toilette mehr als Katzen im Haus leben. Sollten Sie einen Freigänger haben, reicht auch eine Toilette. In unserem Blogbeitrag Katzen stubenrein bekommen – so funktioniert es erhalten Sie weitere hilfreiche Tipps und Infos zum Thema Katzentoilette und Stubenreinheit.

Bindung zwischen Katze und Mensch

Und der Menschenkontakt? Kuscheln und Streicheln sollte zu Anfang nicht erzwungen werden. Ihre Katze wird selbst anzeigen, wenn sie Körperkontakt sucht. Manche Kätzchen sind zuerst noch scheu – sie brauchen Zeit, um sich an ihre Menschen zu gewöhnen. Aber über kurz oder lang wird auch ein scheues Kätzchen erkennen, dass die anwesenden Menschen ihre Vorteile haben.

Optimaler Versicherungsschutz für Katzen

Sie wollen mit Sicherheit nur das Beste für Ihr Kätzchen und wünschen ihm ein langes und gesundes Leben. Im Laufe eines Katzenlebens kann  allerdings einiges an Kosten auf Sie zu kommen, gerade, wenn Ihre Katze durch Krankheit oder einen Unfall eine Operation benötigt oder anderweitig tierärztlich behandelt werden muss. Damit Sie auch die weniger schönen Situationen im Leben gemeinsam mit Ihrer Katze durchstehen, bieten wir mit unserer Katzen-OP-Versicherung einen Rundumschutz gegen hohe Operationskosten. Eine Katzen-Krankenversicherung lohnt sich für jeden, der sich auch vor generellen Tierarztkosten schützen möchte.
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Unter diesem Namen wird Ihr Kommentar veröffentlicht und gespeichert.
Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Bitte füllen Sie sie aus.
zurück zur Übersicht

Sind Sie sicher, dass dieser Beitrag gelöscht werden soll?

Ja

Filtern

nach Zeitraum

nach Kategorie