zurück zur Übersicht

Pferde scheren – Ansichtssache oder Notwendigkeit?


Spätestens wenn die Dauer des Trockenreitens die Zeit des eigentlichen Trainings übersteigt, stellt sich die Frage, nach dem Scheren eines Pferdes. Das ist oftmals ein heiß diskutierter Punkt unter Stallkollegen, bei dem es die verschiedensten Ansichten gibt.

Fest steht, dass in der freien Wildbahn niemand die Pferde scheren wird. Sie benötigen, wenn sie den Witterungsverhältnissen ausgesetzt sind, in jedem Fall ihr Winterfell und das dichte Unterfell um sich gegen Kälte und Nässe zu schützen. Leben die Pferde das ganze Jahr im Offenstall und werden nicht gearbeitet, so kann es durchaus ratsam sein, vom Scheren abzusehen.

Werden Pferde allerdings regelmäßig geritten und fangen bereits nach kurzer Zeit an zu schwitzen, dann kann es zum Wohle und für die Gesundheit des Pferdes angebracht sein, sie ganz oder teilweise vom Winterfell zu befreien. Sind Pferde mit dickem Fell, nach dem Reiten nass geschwitzt, benötigen sie oft lange Zeit, um wieder trocken zu werden. Die Gefahr, dass sie sich dabei erkälten, ist durchaus gegeben.

„Wir scheren unsere Pferde, die ein dichtes Winterfell bekommen, mit einer Teilschur“, berichtet Ulrike Göddecke, Inhaberin der „Reitschule Göddecke“ in Grevenbroich. „Dadurch, dass wir den Rücken stehen lassen, haben die Pferde bei Ausritten oder in den Stunden auf dem Paddock noch Kälteschutz, ohne dass wir immer eine Decke auflegen müssen. Dennoch schwitzen sie bei den Reitstunden nicht und das Erkältungsrisiko ist stark minimiert. Wir haben bei uns damit beste Erfahrungen gemacht.“

Wie geht man beim Scheren vor?

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten des Scherens, entweder komplett oder nur mit einer Teilschur, bei der in gewissen Körperregionen (Hals, Rücken, Kruppe) das Winterfell belassen wird. Gerade wenn die Pferde auch im Winter auf die Weide dürfen oder ins Gelände gehen, bietet sich die Teilschur an. Muster hierfür finden sich im Internet, Fachmagazinen oder Büchern.

Beim Scheren selbst ist darauf zu achten, dass das Pferd im Vorfeld trocken und sauber ist. Dann sollte es an das ungewohnte Geräusch und die Berührung mit der Schermaschine vorsichtig gewöhnt werden. Die Maschine selbst muss über scharfe Scherblätter verfügen, immer wieder geölt werden, damit sie gleichmäßig läuft und nicht zu heiß wird. Geschoren wird immer gegen den Fellstrich, die Scherbahnen sollten sich leicht überschneiden und Tasthaare sowie das Innenohr dürfen keinesfalls mitgeschoren werden – dies ist tierschutzwidrig.

Nach dem Scheren ist das Eindecken mit einer geeigneten Winterdecke essentiell wichtig. Der Markt bietet ein vielfältiges Angebot. Achten Sie nur darauf, dass sie geeignete Outdoordecken verwenden, wenn Sie Ihr geschorenes Pferd auch im Winter auf die Weide oder in den Paddock lassen.

Abschließend sei gesagt, dass die Entscheidung für oder gegen das Scheren von vielen Kriterien abhängig ist – jeder Pferdebesitzer sollte sich zum Wohle seines Pferdes ganz individuell entscheiden.

 

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Unter diesem Namen wird Ihr Kommentar veröffentlicht und gespeichert.
Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Bitte füllen Sie sie aus.
zurück zur Übersicht

Sind Sie sicher, dass dieser Beitrag gelöscht werden soll?

Ja
Zur Website

Filtern

nach Zeitraum

nach Kategorie

zurücksetzen