zurück zur Übersicht

Reiten lernen: Tipps für die Sicherheit bei Kindern

5

Der „Pferdevirus“ beginnt meist ganz früh. Doch selbst erfahrene Reitereltern, sollten einige Regeln beachten, damit das Reiten für Ihre Kinder sicher startet.

Reiten lernen – zwischen Pferderomantik und Verantwortung

Die Begegnung mit dem Pferd und das Erlernen des Reitens hat positive Auswirkung auf Kinder. Durch den Umgang mit dem Pferd – wenn auch nur wenige Stunden in der Woche – erlernt das Kind Verantwortung und Selbstorganisation. Reiten fördert die Motorik und den Gleichgewichtssinn. Und vor allem sind Pferde eine mentale Stütze und stärken das Selbstvertrauen der kleinen Reitschüler.

Neben der Pferderomantik sollten Eltern jedoch nicht vergessen, dass Pferde Fluchttiere sind. Bereits von Anfang muss die Sicherheit von Kind und Pferd im Fokus stehen. Mit unseren Praxistipps sind Sie und Ihr Nachwuchs auf der sicheren Seite, wenn es ums Reiten lernen geht.

Reitunterricht mit Kinderaugen wahrnehmen

Sicherheit beim Reiten beginnt bereits vor dem Reitunterricht. Betrachten Sie die Sattelkammer, Koppel und Stall mit Kinderaugen. Ist zum Beispiel das Putzzeug gut erreichbar? Desto mehr Aufgaben Kinder – unter Aufsicht – eigenständig erledigen können, je selbstständiger werden sie. Und besteht erst gar nicht die Möglichkeit, dass Kinder auf Hocker oder Strohballen steigen, um Dinge aus der Sattelkammer zu erreichen, kann auch kein böses Missgeschick passieren.

Achtung: Beim Reiten ist Ordnung das halbe Leben. Legt der Ausbilder Wert darauf? Ist der Stall generell gepflegt? Diese Verhaltensweisen färben auf den Nachwuchs ab. Sauberkeit ist außerdem ein Anzeiger für die Qualität des Stalls und des Reitunterrichts.

Blick in die Vergangenheit: Wie haben Sie selbst das Reiten erlernt?

Können Sie sich noch an Ihren ersten Reitunterricht oder Ihre ersten Reiterferien erinnern? Möchten Sie, dass Ihr Kind beim Reiten lernen die gleiche Erfahrung macht oder würden Sie grundlegend etwas ändern? Stellen Sie sich unbedingt diese Fragen und achtet bei der Reitschule darauf. Sicherheit und Kreativität gepaart mit fundierten Theoriekenntnissen gehören zu einem ausgewogenen Reitunterricht. Neben dem Reiten ist auch das Wissen über das Pferd entscheidend. Nur so können Unfälle vermieden werden.

Wichtige Grundregeln mit Ihren Kindern wiederholen

Vor dem ersten Reitunterricht oder den ersten Reiterferien sollten Sie mit Ihrem Kind die wichtigsten Grundlagen noch einmal durchgehen. Da es für Kinder oft schwierig ist, die Zeichen des Pferdes zu deuten und im Ernstfall in kürzester Zeit richtig zu reagieren:

  • Ihr Kind sollte wissen, dass man sich in der Umgebung von Pferden immer ruhig verhält und das Annähern von hinten tabu ist. Auch am Pferdekopf ist besondere Aufmerksamkeit geboten. Pferde können schnappen, wenn sie eine Leckerei vermuten oder sich bei hektischen Bewegungen erschrecken.

Reitweste, Reithelm und feste Schuhe: Voraussetzung für das Reiten lernen

Der beste Schutz beim Reitunterricht ist Vorsorge. Neben Sicherheit im Reitstall und korrekter Verhaltensweise am Pferd ist die Ausrüstung ein weiterer wichtiger Aspekt:

  • Der Reithelm ist ein Muss. Er schütz aber nur dann den Kopf des Kindes, wenn er korrekt passt. Eltern sollten sich dieser Tatsache stets bewusst sein. Besonders im Wachstum der Kinder ist eine regelmäßige Kontrolle der Passform wichtig. Reitlehrer geben auch in puncto Ausrüstung gern eine Beratung.
  • Besonders zu Beginn des Reitunterrichts sind Reitstiefel für Kinder eine teure Angelegenheit. Festes Schuhwerk sollte beim Reiten jedoch Pflicht sein. Schuhe mit einem kleinen Absatz ohne durchgehende Sohle verhindern das Durchrutschen am Steigbügel. Besonders bei noch unsicherem Sitz, schütz der richtige Schuh vor Unfällen.
  • Reitwesten bieten Schutz bei Stürzen. Sie verhindern schlimmere Verletzungen an Lunge, Brustkorb und Organen. Der passende Sitz der Weste ist auch hier wichtig. Schutz können auch  Second-Hand-Westen bieten. Sie schonen außerdem Ihren Geldbeutel.
  • Lose herunterhängende Kleidung und offene Jacken sind ebenfalls ein Tabu beim Reiten. Sobald man irgendwo hängen bleibt, ist ein Unfall vorprogrammiert. Das gilt übrigens für den Reitunterricht auf dem Pferd, wie auch für die Arbeit am Boden.

Ist der Pferdevirus übergesprungen, können Sie mit diesen Regeln und Tipps gelassen bleiben. Für einen sicheren Umgang mit dem Pferd ist Ihr Kind gerüstet.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare


  • Ich hätte noch zwei wichtige Ergänzungen:

    1. Second-Hand-Westen sollten garantiert sturzfrei sein, sonst solllten sie entsorgt anstatt weiterverkauft werden - gilt natürlich entsprechend für Helme.

    2. In den meisten Fällen sind Mädchen vom Pferdevirus infiziert. Deshalb erachte ich es für wichtig, bei lam+ngem Haar auf das Zusammenbinden - noch besser Einflechten hinzuweisen - sonst ist ein Kopf mit wallendem Haar schnell mal beim Hufe auskratzen skalpiert, falls das Pferd den Huf entzieht und auf die Haare tritt. In den Ostwind-Filmen sieht das so toll aus, wenn mit wallendem Haaren ohne Helm geritten wird; in der Realität ist das erstmal zu vermeiden...


  • Liebes Team von der Uelzener,

    ich habe die wie ich finde sehr gute Checkliste studiert und noch kleine Anmerkungen: Die Haare sollten fest eingeflochten sein, damit sie die Sicht nicht behindern oder die Kinder durch das Wegstreichen der Haare aus dem Gesicht nicht abgelenkt werden. Außerdem sollten vor allem Fingerringe und lange Ohrringe, Brillen, lose Zahnspangen und Kaugummis vor dem Reiten abgenommen oder entfernt werden - sie stellen immer ein Unfallpotential dar. Und gut wäre es auch, wenn das Handy auf dem Reitplatz fehlt....

    Danke für die guten Tipps und Grüße nach Uelzen

    Ute Schmidt

     


  • Hallo Ute,

    vielen Dank für die tollen Ergänzungen :-)

    Schöne Grüße, das Redaktionsteam der Uelzener


  • Hallo,

    ich habe gerade für meine infizierte 3jährige nach einer Reitweste gesucht. Auch wenn man in dem Alter noch nicht von Reitunterricht sprechen kann, würde ich mich wohler fühlen, wenn ich sie damit longiere. So einfach ist das aber gar nicht, eine Weste in Größe 98 zu finden.... Genau gesagt scheint es keine zu geben. Ich habe dann eine gebrauchte gekauft und das Innenleben (diese Memofoam-Schichten) kleiner geschnitten und die Nähte enger gemacht. Ist nicht die eleganteste Lösung, aber eine bessere habe ich leider nicht :-/

    Gruß Annemarie


  • Hallo Annemarie,

    herzlichen Dank für die Erfahrungen und die Idee :-)

    Schöne Grüße, das Social Media-Team der Uelzener

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Unter diesem Namen wird Ihr Kommentar veröffentlicht und gespeichert.
Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Bitte füllen Sie sie aus.
zurück zur Übersicht

Sind Sie sicher, dass dieser Beitrag gelöscht werden soll?

Ja

Filtern

nach Zeitraum

nach Kategorie