zurück zur Übersicht

Silvester ohne Stress

8

Frohes neues Jahr? Für viele Hunde, Katzen und Pferde ist Silvester mit Ängsten verbunden. Gleiches gilt für besorgte Tierbesitzer. Wir haben einige Ideen gesammelt, damit Sie den Jahreswechsel sorgenfrei mit Ihrem felligen Liebling meistern können.  

Bei allen Tieren gilt: Je mehr Gelassenheit ihre Besitzer ausstrahlen, desto ruhiger sind oft auch die Tiere. Ruhige Bewegungen und in entspannter Tonlage geführte Gespräche vermitteln ihnen, dass für ihre Menschen alles in Ordnung ist. Für Pferd, Hund und Katze ist das die beste Medizin. Aber Achtung: Überschwängliches Trösten ist ebenfalls der falsche Weg.

Pferdetipps: Viel Licht und Ablenkung

Pferdebesitzer verbringen ihre Silvesternacht gern nicht auf einer rauschenden Party, sondern leisten in Eiseskälte ihrem Vierbeiner Gesellschaft, um Panikausbrüche zu verhindern. Ein paar Vorbeugemaßnahmen können die Angst lindern.

Tipp 1: Reiter sollten ihr Pferd auch an den Feiertagen regelmäßig bewegen. Pferde reagieren gelassener, sobald sie ihr Tagesbewegungspensum erfüllt haben. Am Silvestertag muss jedoch rechtzeitig begonnen werden – lange, bevor die Knallerei beginnt.

Tipp 2: Im Stall sollten Pferdebesitzer alle Türen schließen und die Fenster verdunkeln. Sämtliche Lampen – sowohl draußen als auch drinnen – sorgen für eine möglichst helle Beleuchtung. So bekommen die Pferde von dem Krach und den bunten Lichtern am Himmel weniger mit. Im Offenstall kann ausreichendes Licht ebenfalls hilfreich sein.

Tipp 3: Kurz bevor die Knallerei losgeht, kann dem Pferd Futter angeboten werden, um die Tiere abzulenken. Für Panik-Kandidaten darf es gern auch die eine oder andere Möhre sein. Dabei spielt keine Rolle, ob die Pferde im Boxen- oder im Offenstall stehen.

Tipp 4: Pferde sind Herdentiere. Ruhige und erfahrene Pferde können jungen und sensibleren Tieren Gelassenheit geben. Ihr Verhalten steckt an. Je gleichgültiger die Leitstute mit dem Silvesterstress umgeht, umso entspannter reagieren die anderen Pferde. 

Tipp 5: Viele Laien bedenken nicht, dass Pferde Fluchttiere sind. Ein aufklärendes Gespräch mit dem Nachbarn über die Problematik an Silvester hilft oft, damit die angrenzenden Parteien auf die Pferde Rücksicht nehmen.

Tipp 6: Lieber einmal mehr als einmal zu wenig: Zäune und Tore müssen rechtzeitig vor Silvester auf eventuelle Schwächen geprüft und repariert werden.

Katzentipps: Das richtige Versteck

Die sensible Samtpfote: Für schreckhafte Katzen ist Silvester ein Graus. Der laute Lärm und das atypische Verhalten von Herrschen und Frauchen sorgen beim Vierbeiner für Furcht.

Tipp 1: Auch wenn es nicht immer den Anschein macht, mögen Katzen Gesellschaft. Daher sollten Katzen an Silvester möglichst nicht allein sein. Manche Tiere suchen Zuwendung bei Herrschen und Frauchen, manchen reicht es bereits, wenn sie ihre Menschen im Haus rumoren hören.

Tipp 2: Katzen brauchen Verstecke. Oft suchen sich die Samtpfoten ihre Plätze selbst. Eine Decke oder ein Körbchen an einer von der Knallerei abgewandten Seite des Hauses kann jedoch nie schaden.

Tipp 3: Für Freigängerkatzen heißt es: ab in die gute Stube. Denn allzu neugierige Katzen könnten sich draußen in Gefahr bringen. Nicht explodierte Blindgänger oder Glasscherben regen zum Spielen an und verursachen schwere Verletzungen. Ängstliche Katzen könnten sich außerdem tagelang verkriechen.

Tipp 4: Keine Langeweile aufkommen lassen. Spielzeug oder Leckerlis sorgen für Ablenkung und die Katze bekommt so weniger von dem Trubel draußen mit.

Tipp 5: Stehen eine Party oder eine gemütliche Runde im eigenen Haus an, sollte weitestgehend auf Silvester-Deko verzichtet werden. Die felligen Mitbewohner könnten unbedarft an schädlichem Plastik knabbern oder sich in Girlanden verheddern. Außerdem verwirren selbst kleine Detailveränderungen ihres Reviers oder laute Musikbeschallung die Samtpfoten.

Hundetipps: Sicherheit im Rudel 

Viele Hunde sind zu Silvester ein Nervenbündel – jeder Spaziergang wird zu einem Spießrutenlauf und jeder Böllerknall zum Schreckmoment. Ein Rückzugsort und viel Ablenkung können kleine Lichtblicke im Silvesterstress für Hund und Halter sein.

Tipp 1: Mit dem menschlichen Rudel zusammen sein: Versammelt sich die ganze Familie in einem Zimmer, freut sich der Hund, wenn er ebenfalls dazu darf. Das Rudel gibt ihm Sicherheit und Geborgenheit. Der Vierbeiner kann dann selbst zwischen Körperkontakt oder Rückzug wählen.

Tipp 2: Wenn die Silvesterknallerei losgeht, sollte der Vierbeiner nicht allein in der Wohnung bleiben. Ablenkung verschafft zum Beispiel das Spielen mit dem Lieblingsball. So wird die Aufmerksamkeit des Hundes auf eine andere Situation gelenkt. Während der Lärm von draußen dröhnt, sind Leckerlis eine gute Methode, um den Krach zu etwas Positiven zu verwandeln.

Tipp 3: Je weniger Hunde von den Raketen und Böller mitbekommen, desto besser. Mit geschlossenen Rollos und Gardinen wird das Feuerwerk gedämpft und bunte Lichter bleiben dem Vierbeiner weitestgehend verborgen. Radio oder Fernseher helfen ebenfalls, die Reize von außen zu mildern.

Tipp 4: Bereits ein paar Tage vor Silvester sollte der Hund beim Spaziergang lieber an der Leine bleiben. Sonst besteht die Gefahr, dass er erschrickt und in Panik wegrennt. Hat der Vierbeiner bereits Angst, sobald er das Haus verlässt oder zieht nur noch die Rute ein? Ein Wechsel in eine knallfreie Umgebung kann bei Hunden, aber auch Haltern, für Entspannung sorgen.

Tipp 5: Das eigene Kissen, die gewohnte Umgebung und vertraute Gerüche geben dem Vierbeiner Sicherheit. Für Hunde ist ein Rückzugsort wichtig. Wählt der fellige Kamerad einen ungewöhnlichen Ort, wie zum Beispiel unter dem Bett, sollte man ihn in diesem Fall einfach gewähren lassen.

Kommentare


  • Wir tun nichts was unseren Samtpfoten schaden könnte. Bisher hatten wir alles gut mit den 3 geschafft durch liebevolles spielen.Eine kleine Spanierin schaute sogar ohne Angst am Fenster den Feuerwerkskörper draußen zu.


  • Hallo Ute,

    das freut uns sehr zu hören! Toll wie mutig die kleine Spanierin ist :)

    Freundliche Grüße, Ihr Redaktionsteam der Uelzener


  • Ich lasse meinen Larry an Silvester nicht allein. Auch als mein Mann noch lebte, haben wir unsere Hunde nie allein zu Hause gelassen. Richtige Freunde verstehen das und feiern dann halt bei uns, bzw. jetzt bei mir. 


  • Hallo Beatrix,

    es freut uns zu hören, dass Sie Ihren Larry nicht alleine lassen. Er wird es Ihnen danken :)

    Freundliche Grüße, Ihr Redaktionsteam der Uelzener


  • Hallo Zusammen, 

     

    Noch ein Tipp- Sie, als Beschützer sollten versuchen sich selbst als "Schild" zwischen sich und die vermeindlich Gefährliche Situation zu bringen. Wenn ich meine Hündin rechts halte und das geballere links am Fenster Stattfindet, fühlt sich meine Hündin deutlich Sicherer!!

    Gruß und schöne Feiertage.


  • Hallo Stefan,

    vielen Dank für die tolle Ergänzung zu unserem Blog-Beitrag! Das klingt nach einem super Tipp, wenn sich Ihre Hündin damit sicherer fühlt.

    Freundliche Grüße, Ihr Redaktionsteam der Uelzener


  • Hallo,

    ich gebe meinen beiden Aussie schon 4 Wochen vor Sylvester Bachblüten gegen Angst (Globulis).

    Seit dem ich das schon 3 Jahre lang gebe hat sich die Angst bei beiden sehr minimiert. Auf dem Hundeplatz stört es beide nicht mehr wenn es irgendwo knallt. Wir fahren Sylvester auf den Hundeplatz zum toben.

    Viele Grüße und schöne Weihnachtsfeiertage


  • Hallo Marina,

    super, wenn das bei Ihren Aussies klappt und, dass Sie Ihren Hunden die Möglichkeit zur Ablenkung bieten.

    Freundliche Grüße, Ihr Redaktionsteam der Uelzener

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Unter diesem Namen wird Ihr Kommentar veröffentlicht und gespeichert.
Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Bitte füllen Sie sie aus.
zurück zur Übersicht

Sind Sie sicher, dass dieser Beitrag gelöscht werden soll?

Ja
Zur Website

Filtern

nach Zeitraum

nach Kategorie