zurück zur Übersicht

Sind Zecken auch für Katzen eine Gefahr?


Katzen gelten als nahezu immun gegen von Zecken übertragbare Krankheiten. Doch ist das ein Freifahrtschein, um für Katzen keine vorbeugenden Maßnahmen zur Zeckenabwehr zu treffen? Was Sie über Zecken bei Katzen wissen sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Zecken – ein leidiges Thema für alle Tierbesitzer. Besonders ­zum Sommer hin, wenn Freigänger vermehrt durch die Wiesen und Gebüsche streifen, steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich Zecken einfangen. Katzen sind zwar nicht so häufig von Zecken übertragbaren Erkrankungen betroffen wie Hunde, aber auch sie können schwerwiegende gesundheitliche Probleme durch einen Zeckenstich bekommen.

Zeckenvorkommen in Deutschland

Zu den häufigsten Zecken bei Katzen in Deutschland zählen der Holzbock, die Buntzecke und die Braune Hundezecke.

Es gibt tatsächlich keine Zeit, in der Herrchen und Frauchen sich vor Zecken in Sicherheit wiegen kann. Sogar im Winter kann man vereinzelt Zecken auf seiner Katze finden. Besonders aber ab Frühlingsbeginn (März) bis zum Herbstende (Oktober) sollte man seine Freigänger regelmäßig nach Zecken absuchen.
Der Holzbock ist im Zeitraum von März bis Juni und von September bis November besonders aktiv. Die Buntzecke wird ab 7 Grad munter. So beginnt ihre Saison schon im Februar und endet in der Regel im Dezember. Die Braune Hundezecke stellt, anders als es der Name vermuten lässt, auch für Katzen eine Gefahr dar. Sie kommt zwar seltener vor, dafür ist sie aber das ganze Jahr über aktiv.

Entfernung der Zecken

Obwohl Katzen viel seltener durch Krankheiten von Zecken betroffen sind, sollten die Plagegeister auch bei Ihnen schnellstmöglich entfernt werden. Ist eine Zecke mit einem Krankheitserreger infiziert, steigt die Übertragungswahrscheinlichkeit mit der Dauer des Blutsaugens stark an. Je länger die Zecke also auf der Katze sitzt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass gefährliche Krankheitserreger übertragen werden.
Für die Entfernung kann ein Zeckenhacken oder eine Zeckenzange verwendet werden. Sollte eine Zecke gar nicht oder nicht vollständig entfernt werden können, suchen Sie Ihren Tierarzt auf.

Immun oder nicht immun?

Zu den von Zecken auf Tier und Mensch übertragbaren Krankheiten zählen allen voran Borreliose und Anaplasmose. Katzen sind allerdings eher selten von diesen Krankheiten betroffen. Einige Studien vermuten, dass Katzen sich anders als Hunde besser gegen Borreliose-Erreger und Co. wehren können. Nichtsdestotrotz ist eine Krankheitsübertragung möglich. Deshalb sollten auch für Katzen vorbeugende Maßnahmen gegen den Zeckenbefall getroffen werden, gerade auch, um andere Tiere und Menschen zu schützen, die anfälliger für solche Krankheiten sind.

Katzen vor Zecken schützen

Viele Katzenbesitzer sind auf der Suche nach Hausmitteln, die vor Zecken schützen. Allerdings ist hier große Vorsicht geboten, da natürliche Mittel wie Bernstein, Kokosöl und insbesondere Teebaumöl bei Katzen Vergiftungserscheinungen hervorrufen können. Anders als Menschen und Hunde können Katzen die darin enthaltenen Terpene und Phenole nicht abbauen und ausscheiden.

Das Risiko, dass Ihre Katze von Zecken befallen wird, hängt unter anderem davon ab, ob sie ein Freigänger ist oder eine Wohnungskatze. Ein weiterer Faktor ist auch das Gebiet, in dem Sie leben. Wohnen Sie in einem Risikogebiet für Zecken und von Zecken übertragenen Krankheiten, ist die Wahrscheinlichkeit eines Befalls höher.

Ist Ihre Katze viel draußen unterwegs, sollten Sie ein spezielles Zeckenschutzmittel für Katzen verwenden und Ihre Katze täglich nach Zecken absuchen und diese entfernen. Stellen, an denen Zecken häufig sitzen, sind Kopf, Brust, Nacken und Schultern. Sprechen Sie am besten mit Ihrem Tierarzt und lassen sich beraten, um Ihre Samtpfote optimal zu schützen.

Übertragung einer Zecke auf den Menschen
Zecken können von der Katze auch auf den Menschen übergehen. Hat die Zecke noch nicht gesaugt, ist die Gefahr ziemlich groß, dass sie sich einen neuen Wirt sucht. Dabei spielt es für die Zecke keine Rolle, ob der neue Wirt ein Mensch, ein Hund oder eine Katze ist.

Im Steckbrief

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Unter diesem Namen wird Ihr Kommentar veröffentlicht und gespeichert.
Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Bitte füllen Sie sie aus.
zurück zur Übersicht

Sind Sie sicher, dass dieser Beitrag gelöscht werden soll?

Ja

Filtern

nach Zeitraum

nach Kategorie