zurück zur Übersicht

Türkisch Angora - Rasseportrait Teil 10


Wer den Namen Türkisch Angora hört, zuckt in der Regel erst mal die Schultern. Denn diese Rassekatzen sind heutzutage relativ unbekannt. Dabei hat so ziemlich jeder schon mal eine Türkisch Angora gesehen: Nämlich „Duchesse“, die vornehme, weiße Katze aus Walt Disney's „Aristocats“. Und genau wie Duchesse sind auch ihre Verwandten: Freundlich, elegant und angenehm unkompliziert.

Die Türkisch Angora (Angora ist ein alter Name für Ankara) ist die Nationalkatze der Türkei. Sie gilt als Vorfahr aller Langhaar-Katzenrassen. Bereits im 15. Jahrhundert waren die oftmals weißen Katzen bei den türkischen Sultanen beliebt. Ab dem 16. Jahrhundert kamen die ersten Katzen als Geschenke für europäische Fürsten nach Europa, wo sie bald die Stars in den königlichen Schlössern wurden. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Türkisch Angora mit dem Aufkommen der Perserkatze in der Beliebtheit stark zurück gedrängt. Mitte des 20. Jahrhunderts gab es kaum noch reinrassige Türkisch Angorakatzen. Erst gezielte Zuchten in der Türkei und den USA verhinderten, dass die Türkisch Angora vollends ausstarb. 1970 wurde die Rasse offiziell anerkannt, allerdings zunächst nur in der Farbe Weiß. Später wurden auch die Farben Rot und Schwarz anerkannt.

Die Türkisch Angora gehört zu den Halblanghaarkatzen. Ihr seidiges Fell ist im Sommer kurz, im Winter mittellang und dicht. Da das Fell keine Unterwolle besitzt, ist es pflegeleichter als das anderer Langhaarkatzen. Typisch sind außerdem der buschige Schwanz, die Ohrpinsel und die oftmals blauen Augen. Doch trotz ihres schlanken und zierlichen Aussehens ist die Türkisch Angora eine unempfindliche Katze mit einer robusten Gesundheit. Allerdings haben weiße Exemplare manchmal Probleme mit Schwerhörigkeit, was aber nicht durch Überzüchtung entstanden ist, sondern mit dem Gen zusammenhängt, das auch die weiße Farbe bestimmt.

Auch im Wesen ist die Türkisch Angora sehr umgänglich. Die intelligente und anhängliche Katze folgt ihrem Besitzer auf Schritt und Tritt, auch beim Spaziergang. Selbstverständlich achtet sie darauf, dass sie die ihr zustehende Aufmerksamkeit bekommt. Mit ihrer sanften Art wickelt sie jeden um den Finger, wenn sie unablässig schnurrend und mit freundlichem Nachdruck auf ihren täglichen Streicheleinheiten besteht. Die früher vom Adel als „Salonkatze“ gehaltene Türkisch Angora vergisst allerdings alle Vornehmheit, wenn es ums Spielen geht. Türkisch Angoras können lange und ausgelassen herum toben und kommen daher auch mit Kindern gut aus. Auch andere Katzen sowie höfliche Hunde sind als Gesellschaft gerne gesehen. Überhaupt fühlt sich die Türkisch Angora mit einer Artgenossin am wohlsten, vor allem, wenn sie tagsüber auf ihren Besitzer verzichten muss. Alleinsein verzeiht sie nicht so leicht. Ist jedoch alles zu ihrer Zufriedenheit, verzaubert sie ihre Umgebung mit ihrer Liebenswürdigkeit.

Schlagworte

  • Katze
  • Rasse
  • Türkei

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Unter diesem Namen wird Ihr Kommentar veröffentlicht und gespeichert.
Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Bitte füllen Sie sie aus.
zurück zur Übersicht

Sind Sie sicher, dass dieser Beitrag gelöscht werden soll?

Ja
Zur Website

Filtern

nach Zeitraum

nach Kategorie

zurücksetzen