zurück zur Übersicht

Warum schnurren Katzen eigentlich?

2

Eine schnurrende Katze drückt Wohlbefinden aus und ist glücklich. Das ist zumindest eine häufige Annahme. Katzen schnurren allerdings aus verschiedenen Gründen. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Blogbeitrag.

Das Schnurren der Katzen

Wir Menschen verbinden mit dem Schnurren oft Geborgenheit und Gemütlichkeit. Wer hat nicht gern eine wohlig schnurrende Katze auf dem Schoß? Doch warum Katzen überhaupt schnurren, ist wissenschaftlich noch nicht geklärt. Es ist auf jeden Fall bekannt, dass die Katze durch das Schnurren ihr Wohlbefinden ausdrückt und damit eine friedliche Grundstimmung andeutet. Allerdings schnurren Katzen auch, wenn sie Schmerzen haben.

Gründe, warum Katzen schnurren

Obwohl noch nicht geklärt ist, warum Katzen schnurren, gibt es Gemeinsamkeiten in allen Situationen, in denen geschnurrt wird. Entspannung ist hier das Stichwort. Das Schnurren beruhigt und entspannt die Katzen.

  • Katzen schnurren, wenn sie hungrig sind oder ihr Futter bekommen
  • Schnurren fördert die Bindung zwischen Mutterkatze und Kitten
  • Schnurren dient der Beruhigung und Schmerzlinderung
  • Durch die niedrige Frequenz des Schnurren kann die Heilung von Knochen, Wunden und Sehnen gefördert werden

Wie schnurren Katzen?

Wie schnurren Katzen?

Das Schnurren ist ein anhaltendes Brummgeräusch auf einer niedrigen Tonfrequenz. Die Frequenz beim Schnurren liegt bei Katzen ungefähr zwischen 16 und 40 Hertz, je nachdem, ob die Katze gerade ein- oder ausatmet. Klar ist, dass Hauskatzen ihren Brummton während des Ein- und Ausatmens von sich geben können. Sogar beim Fressen und Trinken können Katzen schnurren. Für das Entstehen des Schnurr-Geräuschs gibt es verschiedene Theorien. Als möglicher Grund für die Erzeugung der Schnurrlaute gelten zum Beispiel Vibrationen, die beim Strömen der Atemluft entlang des Zungenbeins entstehen. Eine andere Hypothese vermutet, dass das Schnurren durch schnelle Kontraktionen der Kehlkopfmuskulatur ausgelöst wird.

Wirkung des Schnurrens

Die erzeugte Vibration hat eine beruhigende Wirkung – für die Katze selbst, aber auch für diejenigen, die in direktem Kontakt mit der schnurrenden Katze stehen. Das kann jeder Katzenbesitzer bestätigen. Auch kleine Kätzchen spüren diese Wirkung, wenn die Katzenmama beim Säugen schnurrt und so den Nachwuchs gleichzeitig beruhigt. Die Kätzchen schnurren zurück, um anzuzeigen, dass es ihnen gut geht. Kurzum, wenn es überall schnurrt, sind alle gut drauf. Eine entspannte Art der Katzenkommunikation mit Wellness-Wirkung.

Schnurren zur Selbstheilung

Der Grund zum Schnurren ist nicht immer Wohlbefinden. Es gibt auch weniger erfreuliche Gründe, bei denen geschnurrt wird: Katzen schnurren, wenn sie Schmerzen haben oder sich in einer stressigen und unangenehmen Situation befinden. Hier wird vermutet, dass Katzen die erzeugte Vibration nutzen, um sich damit selbst zu beruhigen und zu entspannen. Forschungsergebnisse zeigen, dass bestimmte Frequenzen beim Schnurren in der Lage sind, die Heilung von Knochenbrüchen und Muskelschäden zu fördern. Die Katze könnte demnach mittels Schnurren ihre eigene Heilung beschleunigen. Ob das auch bei Menschen funktioniert, wird noch erforscht. Aber dass Katzen in der Lage sind, traurige Menschen mit ihrem Gebrumm aufzuheitern und zu trösten, ist nicht zu leugnen. Denn auch ohne medizinische Begründungen steht eins ohnehin fest: Eine schnurrende Katze tut einfach gut!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare


  • Interessantes Thema!

    Mich würde auch interessieren, warum nicht alle Katzen schnurren...


  • Hallo Alex,

    vielen Dank für dein Interesse.
    Das kenne ich von zu Hause. Lange Zeit dachte ich, dass auch meine Katze Püppi nicht schnurrt. Irgendwann, als wir ganz doll gekuschelt haben, und ich mein Ohr ganz nah an ihrem Köpfchen hatte, habe ich dann aber doch ein ganz leises Schnurren vernommen.

    Die Frage warum manche Katzen nicht schnurren ist mindestens genauso schwer zu beantworten wie die Frage, warum sie schnurren. Ein Grund könnte z. B. eine Fehlbildung der Stimmbänder sein - aber ich bin kein Arzt. Doch auch wenn Katzen nicht schnurren zeigen sie uns Menschen ihre Zuneigung auf anderen Wegen. Besonders angesagt ist bei meiner Püppi das Köpfchen geben - gemäß der Aufforderung 'Streichel mich, hab mich lieb' - und das zieht jedes Mal.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Unter diesem Namen wird Ihr Kommentar veröffentlicht und gespeichert.
Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Bitte füllen Sie sie aus.
zurück zur Übersicht

Sind Sie sicher, dass dieser Beitrag gelöscht werden soll?

Ja
Zur Website

Filtern

nach Zeitraum

nach Kategorie