Pferde-OP-Versicherung

ab 12,30 €/Monat 

Angebot berechnen
produktdetails schwung

Neuigkeiten


Sommerekzeme bei Pferden

31.05.2016

Gefahr durch die Allergie

Das Sommerekzem ist eine der häufigsten Allergien, die beim Pferd auftreten. Besonders betroffen sind Pferde, die in Robusthaltung mit viel Weidegang – also artgerecht – gehalten werden. Die Stärke des Mückenbefalls ist weniger relevant, da bereits wenige Stiche ausreichen, um eine heftige allergische Reaktion auszulösen.

Die Kriebelmücke injiziert bei ihrem Stich eine eiweißhaltige Substanz, auf die das betroffene Pferd allergisch reagiert. Die Folge sind flüssigkeitsgefüllte Bläschen und Pusteln, vorwiegend im Bereich des Mähnenkamms, am Widerrist, Kruppe und an der Schweifrübe. Da diese Hautreaktionen mit einem quälenden Juckreiz verbunden sind, reagiert das Pferd mit heftigem Scheuern und Kratzen. Die ohnehin schon empfindlichen Stellen werden weiter strapaziert, bluten und eitern, oft kommt eine bakterielle Infektion hinzu.

Ein spezieller Ernährungsplan ist sinnvoll

Das Sommerekzem ist eine ernstzunehmende Erkrankung, unter der das Pferd enorm leidet. Es gibt viele lindernde Maßnahmen, die das Leben des betroffenen Pferdes sehr erleichtern können. Da Pferde mit Sommerekzem auf Eiweiß allergisch reagieren, sollten sie auf eine entsprechende Ernährung umgestellt werden: wenig Eiweiß und Getreide, viele Rohfasern und Vitalstoffe. Ein von Experten auf der Basis einer Blutanalyse zusammengestellter Ernährungsplan ist sehr empfehlenswert.

Zu den Hauptflugzeiten der Mücken sollte ein Ekzem-Pferd nicht auf die Weide gelassen werden. Die Nutzung einer speziellen Ekzemer-Decke ist sehr empfehlenswert. Die befallenen Hautpartien sollten mindestens zweimal am Tag mit einer speziellen Emulsion, die entzündungshemmend, juckreizstillend und heilend wirkt, aber auch Fliegen abwehren kann, behandelt werden. Mit dem Tierarzt und dem Tierheilpraktiker können die Möglichkeiten einer sogenannten spezifischen Immuntherapie oder einer Eigenblutbehandlung besprochen werden.

Alle Maßnahmen sollten mit dem Tierarzt abgesprochen werden

Der größte Leidensdruck bei Pferden, die vom Sommerekzem befallen sind, wird durch den qualvollen Juckreiz verursacht. Es gibt eine breite Palette an Hausmitteln, die gegen Juckreiz wirken sollen. Welche Mittel wirklich Linderung verschaffen, ist von Pferd zu Pferd oft sehr unterschiedlich. Die Behandlung mit Hausmitteln und Naturheilmitteln ersetzt aber nicht den professionellen Ernährungsplan und die kompetente tierärztliche Behandlung.

Sind Sie sicher, dass dieser Beitrag gelöscht werden soll?

Ja

Ihr Ansprechpartner

Joachim Sieben

Geschäftsführer


Schützen Sie Ihre Freunde

Haftpflichtversicherung OP-Versicherung Krankenversicherung
  • Haftpflichtversicherung
  • OP-Versicherung
  • Krankenversicherung



Unsere Tierversicherung

Beitrag berechnen